Pflader

Die Kinder aus dem Ort spielten immer mit Vor-liebe, zum Leidwesen der Eltern, in den Bä-chen Thanheim´s und kamen entsprechend verdreckt und ver-schlammt nach Hause. Dies wird auch heute noch praktiziert.

Der Überlieferung nach soll sich zu alten Zeiten ein Urmensch an den Bächen Klingenbach und Auchtertbach in Thanheim niedergelassen haben.

Da die Bäche nur sehr wenig Fisch und Krebsbesatz aufwiesen, musste sich dieser alte, knorrige Siach um eine andere Nahrungsquelle umschauen. Er war ein ausgeprochener Fleischfresser. Gräser, Kräuter und Wurzeln waren ihm äußerst zuwider.

Somit eröffnete sich dem Primaten eine allzeit reich gedeckte und saftige Futterquelle. Mittels eines Fanghakens, der aus einem nach hinten gegabelten Ast bestand, soll er aus dem Unterholz hervorgeschossen sein und sich diese kleinen unachtsamen Kinder an den Hälsen Armen oder Beinen an die Ufer gezogen haben, um sie im Anschluss genüsslich zu verspeisen.

So heisst es auch heute noch:

„Pass auf wenn Du an den Bach gehst, der Bach-Pfladerer holt Dich!!!“

Es liegt leider keine Statistik zu den verschollenen Kindern der Gemeinde vor!